Biographie:


Wie alles begann……..und weiterging

Shabanu - bezeichnet die Liebe zum orientalischen Tanz als Ihr Karma. Die ersten Unterrichtsstunden nahm sie 1991. Es folgten mehrere Jahre regelmäßiger Unterricht bei A Nada, Bremen sowie bereits ab diesem Zeitpunkt intensive Teilnahme an Workshops zu verschiedenen Tanzthemen bei nationalen und internationalen DozentInnen u. a. Sigrid Brenner, Sharahzad, A Nada, Prof. Hassan Khalil, Feyrouz, Fidi.
Auf die tänzerische Entwicklung von Shabanu hat der Unterricht bei Susann Brenner wesentlichen Einfluß genommen. Die mittelasiatischen Tänze zu erlernen war in den letzten Jahren eine neue Herausforderung für Shabanu. Sie erlernte den persischen und usbekischen Tanzstil bei der Tänzerin Schachlo.

Seit 1996 gibt Shabanu ihre Kenntnisse als Dozentin an ihre Schülerinnen weiter. Es finden wöchentliche Kurse von Anfängerinnen bis Fortgeschrittene statt. Auch in der Nachwuchsausbildung (Kinder im Alter von 9 – 13 Jahre) kann sie auf einen beachtlichen Erfolg blicken.

...der Tanz, Projekte und Tanzpartnerinnen...

Shabanu interpretiert die Musik zu der sie tanzt feinfühlig und ideenreich.

In der Geschichte ihrer Darbietungen gab es schon so manche spannende Fusion – so auch ein Auftritt mit einem Lusitano-Hengst „Pascha“ im Projekt „Circustraum“ von Henry Smorra, der das Publikum begeisterte.

Shabanu ist nicht nur Solokünstlerin, sondern tanzt auch mit FARIHA als Dua Raks el Elenas.
Am 18. Jan. 2003 fand die Show „Eine Reise in den Orient – Tänze zwischen Raum und Zeit“ in der Auburg, Wagenfeld als Performance für zwei Tänzerinnen mit Shabanu & Sulima statt.

Seit November 2000 veranstaltet Shabanu (in Zusammenarbeit mit dem Kulturmenü Bassum) jährlich ein Highlight der orientalischen Tanzszene, die Show „Im Serail des Mondes“.

Wenn auch im hohen Norden angesiedelt, lässt das umfangreiche Programm, das Shabanu in ihrer Funktion als Veranstalterin, Tänzerin und Dozentin mit ihrer Crew und Gästen initiiert das Publikum in orientalische Märchenträume abtauchen. Als Stargast konnte bereits mehrere Male die orientalische Tänzerin Jasmin Yildiz aus Düsseldorf engagiert werden. Im Jahre Jahre 2001 trat die orientalische Liveband Shahin Allam aus Berlin auf.

Ein weiteres Veranstaltungshighlight war die Tanzshow „Tänze, Träume, Trommeln“ anlässlich des Weltfrauentages 2003 im Stadttheater Sulingen. Auch hierbei hatte Shabanu die gesamte Veranstaltung konzipiert und koordiniert sowie Ihre eigenen Choreografien und die der Gruppe Nuray geschrieben. Ein Schwarzlichttanz von Shabanu mit der Gruppe Nuray nach der Musik von John Lord war einer der Höhepunkte des Abends.